Freitag, 2. Juni 2017

Directpay24 GmbH bzw giropay.com

Achtung gefälschte email mit Virus im anhang



Betreff der email: (Name) Ihre Rechnung zur Bestellung Nr. xxx

Scheinbarer Absender: Directpay24 oder giropay

oder (Liste der Polizei Niedersachsen):
  • Giropay
  • Giro Pay 24
  • Giro Pay 24 GmbH
  • Rechtsanwalt Bank Payment AG
  • Rechtsanwalt Amazon GmbH
  • Directpay GmbH
  • Inkassoabteilung Mail & Media AG
  • Rechtsanwalt Mail&Media AG
  • Rechnungsstelle Pay Online24 GmbH
  • Online24 Pay AG
  • Online Pay GmbH
  • GiroPay AG
  • Directpay
  • Paydirect
  • OnlinePayment AG
  • Online Payment GmbH
  • PayOnline
  • Bank-Pay AG
  • Direktpay24
  • Mail & Media AG
  • Amazon AG
  • Amazon GmbH
  • inkasso@giropay.de
  • service@giropay.com
  • inkasso@ebay.de

Inhalt der schädlichen email (in Textform):
Inhalt der schädlichen email:Sehr geehrte(r) ....,

zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass die Aufforderung Nr. 227239887 bislang ohne Reaktion Ihrerseits blieb. Jetzt bieten wir Ihnen damit letztmalig die Chance, den nicht gedeckten Betrag der Firma Directpay24 GmbH zu begleichen.

Aufgrund des andauernden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen zuzüglich, die durch unsere Beauftragung entstandene Gebühren von 54,02 Euro zu tragen. Bei Fragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 48 Stunden. Um zusätzliche Kosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungseingänge bis zum 31.05.2017.

Gespeicherte Vertragsdaten:

Vor und Zuname
Straße
Ort


Bitte überweisen Sie den nun fälligen Betrag unter Angaben der Artikelnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 05.06.2017 auf unserem Bankkonto verbucht wird. Falls wir bis zum genannten Datum keine Zahlung verbuchen, sind wir gezwungen unsere Forderung an ein Inkasso zu übergeben. Alle damit verbundenen Kosten werden Sie tragen müssen.

Die vollständige Forderungsausstellung Nr. 227239887, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigelegt.

Mit verbindlichen Grüßen

Abrechnung Paul Franck
Anlage: ....zip
Anmerkungen:

Ziel ist es, Sie zu erschrecken und Sie dazu zu bringen, die anliegende ZIP-Datei zu öffnen. VERSUCHEN SIE DAS NICHT. Die Datei enthält Schadsoftware, die ihren Computer infiziert, wenn Sie sie  (auf Windows-Systemen) anklicken


Siehe dazu die ausführliche Warnung der Polizei:

http://www.polizei-praevention.de/aktuelles/gefaelschte-rechnungen-mit-schadsoftware-im-anhang.html

siehe auch

Sonntag, 28. Mai 2017

Paypal - Ihr Nutzerkonto wurde eingeschränkt

Achtung gefälschte email

Betreff der email: Ihr Nutzerkonto wurde eingeschränkt

Scheinbarer Absender: PayPal

Inhalt der schädlichen email (in Textform):
Inhalt der schädlichen email:
   
Zahlung: PP-005-481-802-128 - Wir benötigen Ihre Hilfe

Sicherheit liegt uns allen sehr am Herzen. Aus diesem Grund können wir die Zahlung PP-005-481-802-128 nicht ohne weiteres freigeben. Sollten Sie diese Transaktion veranlasst haben, möchten wir uns für die entstandenen Schwierigkeiten entschuldigen. Sie haben Verständnis dafür, dass Datenschutz die höchste Priorität unsererseits aufweißt und das Team von PayPal konstant an Verbesserungen zum Schutz Ihrer Sicherheit arbeitet. Aus diesem Grund haben wir die erwähnte Zahlung storniert und Ihr Benutzerkonto vorübergehend eingeschränkt.

Um dieses schnellstmöglichst, wie gewöhnt, nutzen zu können ist eine Verifizierung des rechtlichen Eigentümers notwendig.

Verifzieren (als verlinkter Button)




Die Transaktion wurde von mir veranlasst.

Sollte die Konto von Ihnen ausgeführt worden sein möchten wir uns entschuldigen. Zum Schutz Ihres Nutzerkontos haben wir diese storniert. Nach Verifizierung können Sie diese erneut vornehmen.

Verifizierung

 
Ergänzende Anmerkungen:

Die email stammt nicht von Paypal. Die Links zum Verifizieren führen zu scheinbaren, gut gefälschten Anmeldeseiten, wo man seine Zugangsdaten eingeben soll, um sich (vermeintlich bei paypal) einzuloggen. So erfahren die Betrüger die Zugangsdaten.


Montag, 1. Mai 2017

Vorsicht vor emails mit Whatsapp-Abo-Verlängerungen

Whatsapp-Betrüger locken in Kreditkarten-Falle. Der User erhält eine email, wonach angeblich das Abo abläuft. Dann führt ein Links zu einer Seite, auf der man scheinbar das Abo verlängern kann.

Die Seite ist nicht echt und stammt nicht wirklich von Whatsapp.

Wer dort seine Kreditkartendaten eingibt, gibt den Betrügern seine Daten bekannt. Ihm wird dann nicht etwas die geringe Abo-Gebühr abgebucht, sondern das Konto wird leergeräumt.

http://www.mimikama.at/whatsapp/whatsapp-verlngerung-ist-eine-falle/

Der email-Text ist in der Regel englisch und sieht etwa so aus:

if you do not re-register your account will expire within 48 hours. . . ,,
Please re-register as soon as possible to avoid the loss all files
(Pictures, videos, and history ...)

You can update your account membership only 0.99 $, by clicking on the link below:

=>whois:http://ow.ly/kS7R300P4tJ

If you didn't know about our WhatsApp Web .. Here is a link:

=>whois:http://ow.ly/6dSE300P4nk

Sincerly,

ID : 345435285229431618952

Mittwoch, 22. Februar 2017

Amazon-Online-Bestellung - Sichern Sie Ihren Code für eine amazon Gutscheinkarte

Achtung unseriöse email

Betreff der email:Die Lieferung wurde terminiert. Bitte prüfen Sie das Datum.

Scheinbarer Absender: (amazon) Amazon Online-Bestellung

Inhalt der schädlichen email (in Textform):
Inhalt der schädlichen email:

Sichern Sie Ihren Code für eine amazon-Gutscheinkarte

Hallo ,

vor einiger Zeit haben Sie einen Onlinekauf getätigt, der Sie für den Erhalt eines einzigartigen Codes von uns qualifiziert hat. Ihr Code steht nun zur Verfügung und Sie können ihn umgehend erhalten, wenn Sie auf die Schaltfläche "IHREN CODE ANFORDERN" klicken.

  • (hier Button)

Nach der Betätigung Ihres Codes werden Sie umgehend über Ihren Gewinn benachrichtigt. Sie können einen Amazon-Gutschein im Wert von bis zu 1.000 € gewinnen.


Dies ist unsere Geburtstagsüberraschung und wenn Sie diese verpassen, können wir Ihre Qualifikation im kommenden Jahr nicht garantieren. Also, los geht's und genießen Sie Ihre Shoppingtour!
Ergänzende Anmerkungen:

Die email stammt nicht von amazon. Sie werden auf eine täuschend ähnlich nachgemachte amazon- Anmeldeseite geleitet, damit  Sie dort Ihre Zugangsdaten für amazon eingeben (und dem Betrüger preisgeben).

Mittwoch, 25. Januar 2017

fakemail von autoscout24

Achtung unseriöse email

Betreff der email: Neue Benachrichtigung

Scheinbarer Absender: autoscout24.de

Inhalt der schädlichen email (in Textform):
Inhalt der schädlichen email:

Sie haben eine Nachricht. Klicken Sie auf den unterenLink um Ihre autoScout24 Nachricht zu lesen.

Ergänzende Anmerkungen:

 email ist nicht von Autoscout24

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Yahoo Passwörter ändern

Dezember 2016

Ausnahmsweise KEIN fake: die aktuellen emails von yahoo, die über einen Passwortdiebstahl informieren. Der Hackerangriff muss wohl schon 2013 stattgefunden haben, was man aber erst nachträglich entdeckt hat, weil bestimmte Daten auftauchten.

Also:

  • Wenn Sie 2013 einen yahoo-account hatten
  • und seitdem Ihr Passwort nicht geändert haben
  • ÄNDERN SIE IHR PASSWORT




Leider wahr und kein fake


Was begrüßenswert ist: yahoo verzichtet in seiner Info-mail auf einen Link, mit dem man bequem zur Login-Seite kommt. Man muss yahoo im Browser aufrufen, so wie es am sichersten ist.
Lediglich ein Link zu einer FAQ-Seite taucht auf, und der führt tatsächlich zu yahoo.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

paypal - Ihr Konto wird begrenzt, bis wir von Ihnen hören

Achtung unseriöse email

Betreff der email: Ihr Konto wird begrenzt, bis wir von Ihnen hören


Scheinbarer Absender: paypal

Inhalt der schädlichen email (in Textform):
Inhalt der schädlichen email:
Kontoüberprüfung erforderlich

Wir brauchen deine Hilfe

Sehr geehrter Kunde,

Wir haben Sie vor einer Weile emailed, um um Ihre Hilfe zu bitten, ein Problem mit Ihrem PayPal-Konto zu lösen. Ihr Konto ist noch vorübergehend begrenzt, weil wir nicht von Ihnen gehört haben.

Wir verstehen, dass es frustrierend sein kann, keinen vollen Zugriff auf Ihr PayPal-Konto zu haben. Wir möchten mit Ihnen zusammenarbeiten, um Ihr Konto so schnell wie möglich wieder normal zu machen. ...

Ergänzende Anmerkungen:

email stammt nicht von paypal. Benutzen Sie NICHT den in der email angegebenen Link, um sich einzuloggen.


Bild (Screenshot):


paypal - Kontoüberprüfung erforderlich (e-mail hinzugefügt)

Achtung unseriöse email

Betreff der email: Kontoüberprüfung erforderlich

Scheinbarer Absender: paypal

Inhalt der schädlichen email (in Textform):
Inhalt der schädlichen email:
Kontoüberprüfung erforderlich

Sehr geehrter Kunde,

Jemand versucht, Ihrem Konto eine neue E-Mail-Adresse hinzuzufügen, wenn Sie diese E-Mail nicht hinzugefügt haben, lassen Sie uns sofort wissen. Es ist wichtig, weil es hilft uns sicherzustellen, dass niemand Zugriff auf Ihr Konto ohne Ihr Wissen. ...
Ergänzende Anmerkungen:

Diese email stammt nicht von paypal. Der verlinkte Button führt Sie zu einer täuschend nachgemachten Paypal-Anmeldeseite, auf der Sie Ihre login-Daten (und damit auch Ihr Passwort) eingeben und damit dem Betrüger bekanntgeben.

Wenn Sie nicht sicher sind, dann gehen Sie AUF NORMALE WEISE zur paypal-Seite (durch aufruf von paypal.com und NICHT ÜBER DEN BUTTON!) - dort können Sie sich normal einloggen und nachsehen, ob Ihr Konto wirklich gesperrt ist.


Bild (Screenshot):


Paypal - Sperrung Ihres Kontos

Achtung unseriöse email

Betreff der email: Sperrung Ihres Kontos

Scheinbarer Absender: paypal

Inhalt der schädlichen email (in Textform):
Inhalt der schädlichen email:Um Ihre Sicherheit zu erhöhen, habe wir Ihr Konto vorübergehend eingefroren. Unser Betrugsbekämpungs-System hatte in der Vergangenheit unerlaubte Zugriffe auf Ihren Account feststellen können und verhindert. Wir bitten Sie, sich als rechtmäßigen Inhaber des Kontos unter dem nachfolgenden Formular zu indentifizieren. Dieser Vorgang nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Anschließend können Sie Ihr Konto wieder in vollem Umfang benutzen.
Ergänzende Anmerkungen:

email stammt nicht von paypal. Der verlinkte Button führt Sie zu einer täuschend nachgemachten Paypal-Anmeldeseite, auf der Sie Ihre login-Daten (und damit auch Ihr Passwort) eingeben und damit dem Betrüger bekanntgeben.

Wenn Sie nicht sicher sind, dann gehen Sie AUF NORMALE WEISE zur paypal-Seite (durch aufruf von paypal.com und NICHT ÜBER DEN BUTTON!) - dort können Sie sich normal einloggen und nachsehen, ob Ihr Konto wirklich gesperrt ist.


Bild (Screenshot):

Freitag, 16. September 2016

Telekom: Phishing-Mails mit Fake-Absender

Telekom: Phishing-Mails mit Fake-Absender

mimikama [http://www.mimikama.at/allgemein/warnung-e-mail-von-telekom-online/]
berichtet aktuell, dass Phishing-Mails im Umlauf sind, die vorgeben von
der Telekom zu sein. In der Mail werden die Empfänger dazu aufgefordert,
ihren E-Mail-Speicher durch Anklicken auf einen Link automatisch zu
aktualisieren, da das Postfach die Speichergrenze überschritten habe.
Dieser Link führt Nutzer jedoch auf eine Fake-Webseite, die der
offiziellen Webseite lediglich ähnlich sieht. . Geben Anwender hier ihre
persönlichen Daten ein, haben sie diese an Cyber-Kriminelle
weitergegeben.